Studien- und Praxisangebote

ANKÜNDIGUNG für  2022

STUDIENANGEBOTE  HERBST 2022

Nächster Termin:

Die 5 Buddha-Weisheiten am Freitag, 25. 11. 2022 18-21h

Einführung in die Weisheitsaspekte der 5 Dhyani -Buddhas

Die 5 Dhyani–Buddhas zusammen stellen die gesamte erleuchtete Wirklichkeit dar. Sie werden oft mit einem Regenbogen und seinen verschiedenen Farben verglichen. Jede Farbe ist Teil des gesamten Lichts. Analog dazu können auch die 5 Buddha-Weisheiten einzeln und in Bezug zur gesamten Wirklichkeit erfaßt und beschrieben werden.

Das Mandala der Dhyani–Buddhas ist ein schönes Beispiel dafür, wie im Tibetischen Buddhismus erleuchtete (absolute) Wirklichkeit als grundlegende Eigenschaft der wahrgenommenen (relativen) Wirklichkeit vorgestellt werden kann. Durch die Methode der Visualisation entwickeln wir eine Vorstellung des (uns selbst) innewohnenden Weisheitspotentials. Die visualisierte Kraft der Buddhas (und Gottheiten) führt uns über die eigene Begrenztheit hinaus. Sie eröffnet den Blick auf das verborgene Juwel.

In dieser Einführung werden wir uns zuerst einen kleinen Überblick verschaffen und uns anschließend speziell mit den einzelnen Buddha-Weisheiten auseinandersetzen. Wir kombinieren Theorie mit Meditation. So können wir uns dem Verständnis der erleuchteten Grundnatur ein Stück weit annähern.

Inhalt: 1. Mandalas allgemein (Eigenschaften und Grundlagen), 2. das Mandala der Dhyani – Buddhas speziell (Übersicht über die zugeordneten Buddha-Familien und ihre Aspekte: Farben, Symbole, etc) und anschließend 3. die Buddha-Weisheiten speziell (jede Weisheit einzeln und ihre Bedeutung in Bezug auf die gesamte Wirklichkeit)

Die Veranstaltung findet ab 4 – 5 TeilnehmerInnen statt. Für die Planung bitte möglichst bis 18. 11. anmelden!!!  Teilnahme auf Spendenbasis.

Anmeldung ab sofort – per Mail: hannelore.roeggla@gmx.at oder per Tel: 0664/ 3866448

Schon vorbei

Podiumsdiskussion am Freitag den 21.10. um 19h

Buddhistische Sicht trifft westliche Philosophie.

Der Geist und das Geistige – Schloßgespenster und der liebe Gott, Dakinis, Meditationsgottheiten und Buddhas – Gibt es den Geist überhaupt?

Es diskutieren: Dr. Hannelore Röggla (Buddhistin) und Dr. Leo Hemetsberger (Philosoph) – mit Musik von L. Hemetsberger (Hang)

Diese Veranstaltung ist ein Experiment.

Sie reiht sich ein in die Praxis einer langen Reihe von Denkerinnen und Denkern beider Traditionen, die ihre Argumente und Sichtweisen immer wieder untereinander ausgetauscht und hinterfragt haben.

Ungewöhnlich ist die direkte Begegnung zwischen einem Philosophen und einer Buddhistin und diesen zwei sehr unterschiedlichen Ansätzen, die Wirklichkeit zu betrachten.

Wir werden jeder unsere Sicht darlegen und sie miteinander und mit dem teilnehmenden Publikum diskutieren.

Veranstaltung gefördert von BV 14 Penzing ……

 

Buddhistische Praxis und Meditation am Freitag, den 30. 9. 2022   18-21h

Vergleichende Einführung in die Grundlagen beider Methoden – Theorie und Praxis:

Buddhistin, Buddhist – Sein heißt verstehen, daß die Welt – die innere und äußere Wirklichkeit – nach bestimmten Gesetzen abläuft und sich demgemäß zu verhalten. Nicht Glauben oder „Bekennen“ sind entscheidend, sondern das Verstehen und das danach Handeln: Buddhistische Praxis

Inhalt:   – Buddha und seine Lehre, – Beobachtung der Wirklichkeit:  Leerheit und Vergänglichkeit, Ursache und Wirkung, Geist und Geistesgifte, Leiden als Folge von Unwissenheit, …, – Geist als Mittel der Beobachtung, – Geistesschulung, – Meditation als Teil buddhistischer Praxis,..  – verschiedene Techniken der Meditation: ausführliche Erläuterungen mit zahlreichen praktischen Meditationsübungen

 

Spezielles PRAXISANGEBOT  Meditation und Selbsterfahrung

am 19. – 21. August 2022        Fr 18 bis So 10-13h

Wochenende für Neugierige und Ruhe- Suchende, die sich selbst kennenlernen wollen und dabei neue Aspekte der Wirklichkeit erfahren wollen. – Wir beziehen den Körper in unsere Übungen mit ein, verorten uns in ihm und über ihn hinaus. Wir bewegen uns im Raum – spüren nach und beobachten, was wir empfinden. Wir nutzen einfache Techniken – Stimme, Keimsilben, Mantras, Bewegungen, – als Hilfsmittel um Geist und Körper miteinander in Beziehung zu setzen.  – Wir üben zu beobachten, was ist, ohne ständig zu bewerten – Sein lassen, So-Sein dürfen,  los-lassen und Raum schaffen für das, was „gut tut“ und heilsam ist

Leitung: Dr. Hannelore Röggla, Ärztin und Psychotherapeutin, Meditationspraxis über 40 Jahre, buddhistische Praxis 20 Jahre, Lehrerin im NKZ seit 2014

 

Vertiefende Einführung zu Leerheit und ihre Bedeutung für die Praxis am 29. 3. 2019

Leerheit ist ein wichtiger Begriff der buddhistischen Philosophie. Wir nutzen die Leerheit in unserer Praxis um Erkenntnisse zu gewinnen:  in der Meditation als unmittelbare Geistesschulung, in der Beobachtung der Phänomene (Vergänglichkeit), als Ergebnis und Basis des Mahayana (Herzsutra), als geschicktes Mittel in der Vajrayana-Praxis, als Ziel des Erleuchtungsgeistes, …

Herbst 2018

SPEZIELLE PRAXISANGEBOTE

Vajrasattwa-Praxis *  am 30.10.18-21h

Solange wir nicht vollkommene Buddhaschaft erreicht haben, sammeln wir aufgrund von Geistestrübungen immer wieder neue Hindernisse an. Die Vajrasattwa–Praxis ist eine kraftvolle Methode angesammelte Hindernisse zu beseitigen

Traditionelle Reinigungspraxis mit Rezitation des 100-Silben-Mantra – Gemeinsame Praxis für Teilnehmer mit Vorkenntnissen

7 Schützerinnen Praxis *  : 16.10. u 20.11.

Dieses spezielle Bittgebet an die Tara wurde von J. Sumgön (1143-1217), dem Liniengründer der Drikung Linie, verfaßt. Nachdem er Buddhaschaft erlangt hatte, meditierte er in der Echung –Höhle. Hier hatte er eine Vision der 7 Taras.

Wir bitten die Erhabene Tara um ihren Schutz und ihre Unterstützung bei unserer Praxis. Rezitation im Rahmen der Grünen Tara Praxis

Spezielle Praxis vor Weihnachten zur Entwicklung von Bodhicitta **   am Dienstag vor Weihnachten: 18.12.

Weihnachten ist ein guter Anlaß um liebevolle Zuneigung und Mitgefühl zu üben. Wir verwenden einen Text der DrikungLinie aus den außergewöhnlichen Vorbereitenden Übungen (Ngöndro) als Anregung zur Meditation.

* Teilnahme nur m Vorwissen – nach Absprache     **  für alle geeignet

Vertiefende Einführung im Herbst in 2 Teilen:

Freitag 18-21h am 19.10.

Teil I: Grundlagen buddhistischer Praxis mit Schwerpunkt Bodhisattwa Praxis Erleuchtungsgeist ist Weisheit u Mitgefühl: tiefere Bedeutung, Bodhisattwa-Haltung und Vorsatz, Bodhisattwa – Stufen, die konkrete Praxis von Mitgefühl (4 Unermeßlichen, 37 Übungen der Bodhisattwas, der 5-fache Pfad von Mahamudra)

Freitag 18-21h am  9. 11.

Teil II: Yidam-Praxis als Teil des Mahamudra-Pfades mit Einführung in die Grüne Tara Allgemeine und spezielle Erklärungen zur Yidam- Praxis: Grundlagen, versch. Arten von Meditations-Gottheiten, die 4 Aktivitäten, Keimsilben, Mantras, Mudras, Mandala, Textbesprechung und gemeinsame Rezitation

Studium und gemeinsame Praxis   – auch für Anfänger geeignet

 

Schon vorbei: Frühjahr 2018

Der Guru und die Praxis in Verbindung mit dem höchsten Lehrer

Was versteht man unter buddhistischer Praxis?

Herbstprogramm 2017 –   siehe Archiv